Faktoren bei der Siebträgermaschinen Wahl

25. Juli 2020
Kaffee ist weltweit beliebt und auch die Deutschen können nicht mehr ohne ihn. Dazu bietet sich eine Siebträgermaschine mit allen Raffinessen an. Ein Genuss für zu Hause, der sich in vielen Modellen widerspiegelt. Doch was ist eine Siebträgermaschine und was macht das Einzigartige und große Ganze aus? Dazu wurde dieser kleine Ratgeber entworfen, um das Modell der Wahl zu kaufen. So ist jedem von uns ein Verwöhnaroma garantiert und unvergleichliche Momente tun sich auf.

Was ist eine Siebträgermaschine?

Diese Geräte zeichnen sich durch ein herausnehmbares Sieb und ihre manuelle Bedienung aus. Demzufolge ist ein wenig Übung gefragt. Ob Neueinsteiger oder Profis, jede Siebträgermaschine überzeugt auf ihre individuelle Weise. Und die Beste ist die, die den Ansprüchen und Bedürfnissen genügt. Dennoch benötigt sie das gewisse Etwas, damit sie am Markt der guten Möglichkeiten besteht. Echten italienischen Espresso zu Hause kreieren und genießen, stellt fast schon eine Auszeit dar. Viele Kaffeespezialitäten werden durch ihr Zutun einfach und schnell hergestellt. Ob der Latte Macchiato, Cappuccino oder der schnelle schwarze Espresso, die Siebträgermaschine was weist viele Vorzüge auf.

Die Funktionsweise

Ein beheizter Kessel oder Gas erhitzt das Wasser in der Siebträgermaschine und die Temperatur sollte mindestens 90 Grad aufweisen. Durch das fein gemahlenen Espressomehl ist der Druck von 9 - 15 bar optimal und könnte harmonischer nicht sein. Dies geschieht mittels einer elektrischen Pumpe oder eines Hebels. So hat sich die Siebträgermaschine bereits im Jahr 1938 durch Achille Gaggia einen Namen gemacht. Denn er hat diese Technik ins Leben gerufen. Heute wurde diese ausgereift, verfeinert und an unsere Wünsche angepasst. Mit Kaffeepulver befüllt, kommt das gewisse Aroma hervor.

Was macht die beste Siebträgermaschine aus?

Dazu stehen 3 wichtige Faktoren in der Zubereitung an. Diese zeichnen sich durch folgende Punkte aus.

Der Mahlgrad
Der Brühvorgang erfolgt langsamer, je feiner das Kaffeepulver gemahlen ist. Demzufolge sollte man einen mittelfeinen Mahlgrad auswählen. Ist dieser optimal, kann man diesen nach einem Testdurchlauf seinen Bedürfnissen anpassen.

Die Kompression des Kaffeepulvers
Das ist das A und O und das Kaffeepulver sollte in der Siebträgermaschine weder zu fest gepresst noch ungleichmäßig sein. Sonst ist das Ergebnis nicht perfekt.

Die Brühzeit
Die Dauer der Brühzeit, lässt sich demzufolge über den Mahlgrad justieren. Optimal sind dabei 25 Sekunden für 2mal 25 ml.

So kommt es auch auf den Kaffee an, der eine Siebträgermaschine in ihrem Tun und Handeln unterstützt und vollendet. Biologisch geprüft und mit Fairtrade Siegel versehen, zeichnet sich ein gutes Aroma und beste Qualität aus. Zu beachten sei aber, dass das Verhältnis von Bitterkeit und Säure harmoniert. Denn nicht alle Kaffeebohnen sind je nach Händler und Vermarktung gleich. Demnach sind helle Röstungen eher sauer und dunklere Röstungen mit einem bitteren Aroma bedacht. Folglich kommt der Geschmack des jeweiligen Kaffeeliebhabers nicht zu kurz.

Alles rund um die DeLonghi Siebträgermaschinen finden Sie hier: delonghi.com